Veranstaltungen.

Arbeitssicherheit in der additiven Fertigung

Grundsätzlich sind bei jedem additiven Fertigungsverfahren material- und technologiespezifische Gefährdungen hinsichtlich der Arbeitssicherheit entlang der Prozesskette zu beachten. Die Art der Gefährdungen und deren Gefährdungsklasse sind dabei stark verfahrensabhängig. Diese reichen von einer erhöhten Arbeitsplatzkonzentration an flüchtigen und toxischen Gasen und Partikeln bei der Materialextrusion bis hin zu Gefährdungen durch die Verarbeitung reaktiver und krebserregender Metallpulver beim Laserstrahlschmelzen. Im Rahmen dieser Veranstaltung geben wir Ihnen einen Überblick über Gefährdungen additiver Fertigungsverfahren und zeigen Maßnah-men auf, um diese Gefährdungen zu minimieren. Abschließend werden diese Handlungsempfeh-lungen anhand praktischer Umsetzungsbeispiele in der Industrie und im Anwendungszentrum 3D-Druck Oberfranken veranschaulicht.

 

Bitte melden Sie sich bis 27.02.2020 an.

Reverse Engineering in der additiven Fertigung

Die additive Fertigung bietet neue Ansätze für die Fertigung von Bauteilen am Ende des Lebenszyklus. So werden beispielsweise Ersatzteile oder Werkzeuge oftmals nur in kleinen Mengen benötigt und die Fertigungsdaten sind nicht mehr zugänglich. Konstruktive Änderungen können nur teilweise vorgenommen werden. Insbesondere für diese Bauteile bietet das 3D-Scannen in Verbindung mit einer anschließenden Flächenrückführung eine Möglichkeit, 3D-Konstruktionsdaten von komplexen physisch vorhandenen Bauteilen zu generieren. Dies wird als Reverse-Engineering bezeichnet. In Verbindung mit der additiven Fertigung können so insbesondere Ersatzteile oder Werkzeuge bei kleiner Losgröße wirtschaftlich gefertigt werden.

Bitte melden Sie sich bis 20.03.2020 an.

Additive Fertigung in der Produktentwicklung

Wie kann die additive Fertigung in der Produktentwicklung effizient genutzt werden? Welche Potentiale ergeben sich dadurch?

Additive Fertigung in der Serienbauteilfertigung

Wie kann die additive Fertigung in der Serienbauteilfertigung effizient genutzt werden? Welche Potentiale ergeben sich dadurch?

Metallbasierte additive Fertigung

Welche Verfahren existieren zur metallbasierten additiven Fertigung? Welche Anwendungen können durch diese Verfahren realisiert werden?

Konstruktion für die additive Fertigung

Wie können die Potentiale der additiven Fertigung durch eine geeignete Konstruktion erschlossen werden? Welche simulationsgestützten Methoden können genutzt werden?

Produktionsoptimierung für die additive Fertigung

Wie kann die Effizienz der additiven Prozesskette durch Produktionsoptimierung gesteigert werden? Wie ist das methodische Vorgehen und wie kann es in der Praxis umgesetzt werden?

Qualitätssicherung in der additiven Fertigung

Wie kann die Qualität additiv gefertigter Bauteile sichergestellt werden? Welche methodischen und technologischen Ansätze können genutzt werden?

Praktische Anwendungen im Forschungs- und Anwendungszentrum

Welche Anwendungen sind mittels der additiven Fertigung realisierbar? Wie können diese im eigenen Unternehmen umgesetzt werden?

Sie sind interessiert an der additiven Fertigung und am Projekt Anwendungszentrum 3D-Druck Oberfranken?

NEWSLETTER

Sie möchten informiert bleiben? Schreiben Sie uns eine Email:
news@3dfranken.de

Logo des Anwendungszentrums 3D-Druck Oberfranken

GEFÖRDERT VON

der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung sowie von der Oberfrankenstiftung

PROJEKTLEITUNG

Christian Bay M.Sc.
christian.bay@uni-bayreuth.de
+49 (0)921 78516-226
Universitätsstraße 30
95447 Bayreuth

UNIVERSITÄT BAYREUTH

Logo der Universität Bayreuth
Logo des Lehrstuhls Umweltgerechte Produktionstechnik