Additiver Innovationsleitfaden.

Teil 2: Potentiale der additiven Fertigung

Potentiale der additive Fertigung im Anwendungszentrum 3D-Druck Oberfranken
Werkzeuglose Fertigung

Flexibilisierte Produktion

Bauteile können flexibel nach Bedarf (nach)gefertigt werden. Dies ermöglicht eine Vor-Ort-Fertigung und senkt Logistik- und Lagerkosten.

Verkürzte Innovationszyklen

Durch die schnelle Verfügbarkeit von Protoypen in der Produktentwicklung können Innovationszyklen verkürzt werden und neue Produkte kommen schneller auf den Markt.

Individualisierte Fertigung

Kundenspezfifsche Bauteile können bei Bedarf ohne Werkzeug gefertigt werden, sodass diese wirtschaftlich ab Losgröße 1 abbildbar sind.

Geometrisch-konstruktive Freiheit
Materialeffizienz

Sie sind interessiert an der additiven Fertigung und am Anwendungszentrum 3D-Druck Oberfranken? Sie wünschen weitere Informationen?

NEWSLETTER

Senden Sie uns eine Email an news@3dfranken.de

GEFÖRDERT VON

der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung sowie von der Oberfrankenstiftung

PROJEKTLEITUNG

Dr.-Ing. Stefan Freiberger
Christian Bay M.Sc.
christian.bay@uni-bayreuth.de
+49 (0)921 78516-226
Universitätsstraße 30
95447 Bayreuth

UNIVERSITÄT BAYREUTH

Logo der Universität Bayreuth
Logo des Lehrstuhls Umweltgerechte Produktionstechnik